BL Herren – 4.Spieltag – Knau

erstellt am: 07.01.2017 | von: Koelschi | Kategorie(n): Bezirksliga, Saison 16/17

Alle Kinder hatten noch dicke Bäuche (mindestens) von Weihnachten und seit Wochen nicht mehr an den Ball gehauen, da ging der spielintensive (3 Spieltage an 4 Wochenenden) Januar für uns bereits wieder los. Und nicht gegen irgendwen – nein, gleichmal gegen den Ligaprimus Knau und gegen den nicht minder stark einzuschätzenden Zweitplatzierten der Liga VSV Jena III. Und für Auswärtsspieltage „nicht unoft“ nahmen relativ wenige Wacker-Spieler die Reise nach Knau auf sich. Mit dabei diesmal: Karsten W., Karsten S., Christian A., Christian M. und der Rest, der nicht Karsten oder Christian heißt, also Lee, Nico und ich (Kölschi).

Dort angekommen war es erstmal unsere Aufgabe, das Topspiel „Erster gegen Zweiter“ zu pfeifen. Bis auf ein Aufbäumen im ersten Satz zeigte Knau seinem direkten Verfolger hier die Grenzen auf und ging als Sieger vom Platz. Nun waren wir dran. Nach einer frühen Führung von Knau kamen wir auf 8:8 heran. Bei Knau stach bereits bei den letzten Duellen sowie beim Einschlagen deren Mittelangreifer heraus, vor dessen Angriffen (zum Teil Decke-Boden) man fast schon in Deckung gehen musste. Dennoch ließ ihn Christian (M) ein ums andere Mal richtig alt aussehen mit tollen Blocks und eigenen erfolgreichen Mittelangriffen. Man könnte sogar von einem kleinen Privatduell sprechen, welches der Knauer mit viel Wohlwollen vielleicht gerade noch zum Unentschieden gestalten konnte. Christian stach also – das kann man so mal sagen – bei uns in diesem Satz sowie im weiteren Spielverlauf heraus. Bei allen anderen schlichen sich hier und da dann doch Ungenauigkeiten ein…wobei man nicht vergessen darf, dass wir gegen den ungeschlagenen und Satzverlust-freien Tabellenersten spielten. Insofern machten wir unsere Aufgabe mit den Satzniederlagen zu -19 und zu -21 wohl doch nicht SOO schlecht. Satz 2 möchte ich mal ausklammern, bei dem wirklich nicht viel zusammen lief. Es kam erschwerend hinzu, dass sich Lee im 2. Satz verletzte und nicht mehr mitwirken konnte. Unser Wechselkontingent von sage und schreibe 1 Spieler war damit aufgebraucht. Jeder musste durchspielen, während sowohl Knau, als auch Jena mit mindestens 12 Spielern daher kamen und dadurch wesentlich mehr Kraft von der Bank an diesem Spieltag hatten.

Wie schon erwähnt, schlugen wir uns auch im 3. Satz nicht soo schlecht und hielten die Partie relativ lange offen, bis ein Einbruch beim Stand von 16:18 uns auch die kleine Hoffnung nahm, die ersten zu sein, die Knau einen Satz abnahmen. Endergebnis 0:3 (-19  ;  -12  ,  -21)

Nun ja… nach dem Spiel war die Enttäuschung dann auch relativ klein, da mit dieser Niederlage zu rechnen war. Trotzdem schade!

 Nun war Jena unser Gegner. Vom Hinspiel sicherlich nicht unbeeindruckt ging Jena ins Spiel gegen uns und konnte sich erstmal keine Führung erspielen. Bis zum 8:8  und  15:15  hielt Wacker dagegen… erst ab dem 3. Drittel dieses Satzes fiel uns dann vor allem im Angriff und der Blockarbeit zu wenig ein, so dass Jena über die Stände von 16:18  und  19:25 davonziehen und den Satz für sich entscheiden konnte.

Satz- und Spielverlauf war fast eine Kopie des ersten Spiels gegen Knau  – 1. Und 3. Satz stark, 2. Satz – Katastrophe. Ich selbst hatte gerade zu Beginn des 2. Satzes meine schwächste Phase und war auf meiner Außenposition quasi ein Totalausfall. Im Normalfäll hätte ein Wechsel für Belebung gesorgt, aber der war nach Lee´s Ausfall ja nicht mehr möglich. Aber es lief auch bei den weiteren Angreifern nicht so rund, wie noch im 1. Satz, weshalb wir diesen dann fast kläglich mit 15:25 Punkten abgaben (Satzstände 1:6,  4:12,  6:18,  10:21). Letztes Aufbäumen nun plötzlich im 3. Satz!!! Plötzlich war Wacker wieder im Spiel…komisch, was so eine Satzpause bewirkt…bei den einen, die vorher nur Schrott gespielt hatten (wir), wie bei den Anderen, die haushoch führten. Wir waren jedenfalls wieder da und boten Jena bis kurz vor Satzende (6:8,  10:10,  15:16,  16:20,  18:25) Paroli. Ich denke, dass es am Ende gar nicht an Einzelnen festzumachen ist oder an Schwächen in einem bestimmten Bereich, sondern einfach an fehlender Frische und Alternativen von der Bank, weshalb wir keine Möglichkeit mehr hatten, uns zurück zu kämpfen. Den Gesichtern war nach dem Spiel jedenfalls die Enttäuschung anzusehen, dass wir Jena nicht erneut hatten ärgern können. Somit war der erste Spieltag diese Saison, an dem wir keinen Punkt holten, auch schon wieder Geschichte.

Auf sehr nette Art und Weise trank man aber danach immerhin noch mit den sehr umgänglichen und sympathischen Gastgebern aus Knau ein Bierchen, bevor wir die Rückreise antraten.

Fazit: Wenn wir die wirklich tolle erste Saisonhälfte nicht noch kaputtspielen wollen, was sicher auch mit Unstimmigkeiten innerhalb der Mannschaft über die Gründe einherginge, müssen wir die nächsten Aufgaben wirklich gemeinsam angehen. Das beginnt schon beim Training! Alle Spiele bislang haben gezeigt:…wir können phasenweise mit jedem Gegner mithalten, diese aber mindestens ärgern und sogar bezwingen, wie die Siege gegen SVV Weimar II und Tröbnitz II zeigten. Gleichzeitig müssen wir aber auch jeden Gegner, der tabellarisch hinter uns, aber leistungsmäßig gleichauf liegt, ernst nehmen und auch diese Spiele erstmal gewinnen. Ich bin gespannt, wie die Saison weiter geht…

-->